Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Werkrealschule

Herzlich willkommen

Wir sind eine einzügige Werkrealschule, die am Standort Bienlestraße mit den Realschulklassen die Sekundarstufe 1 des BIZ bildet. Unsere Jugendlichen kommen nicht nur aus Ettenheim, sondern auch aus umliegenden Gemeinden zwischen Sulz und Herbolzheim.
In vielen Bereichen arbeiten wir in unseren Schularten Werkrealschule und Realschule im täglichen Schulleben eng zusammen, so sind z.B. alle AGs auch schulartübergreifend.


 

Schüler*innen

Im Schuljahr 2019/20 besuchen 152 Schülerinnen und Schüler unsere Werkrealschule. Sie verteilen sich auf die Klassenstufen 5-10.

Freiwilliges 10. Schuljahr
Wer nach der 9. Klasse und dem Hauptschulabschluss mit der Note „3“ sich freiwillig entscheidet, die 10. Klasse der Werkrealschule zu besuchen, der kann sich dafür bei uns bewerben und nach einem Erstgespräch wird dann entschieden, ob es der richtige nächste Schritt für die/den Jugendlichen ist. Ansprechpartner für die 10. Klasse sind Lars Holey, Mitglied der erweiterten Schulleitung, sowie die Schulleitung.

text

Praktika in der WRS

In der Werkrealschule wird praktisches Arbeiten großgeschrieben. Schüler*innen unserer Schule können in vielfältiger Weise Praxiserfahrungen sammeln. Zum einen in mehreren Betriebspraktika, für die sich die Jugendlichen die Plätze möglichst selbst suchen sollten. Wenn das nicht klappt, dann können die Berufseinstiegsbegleiter*innen unterstützen, aber das selbstständige Handeln soll geübt werden. Auch gibt es zahlreiche Projekte, in denen man sich einbringen kann, z.B. die First Lego League.

Zudem haben Schüler*innen der Werkrealschule – so wie alle Schüler*innen unserer Schule – die Pflicht, in der Klassenstufe 7 oder 8 ein soziales Praktikum zu absolvieren. Das gehört zu unserem Schulkonzept „Sozial und mit Methode auf den Weg in den Beruf“.

Hier sind unsere Kolleginnen Katrin Oswald und Petra Vollmer-Rohrbeck die Ansprechpartnerinnen, die in den Klassen und für die Eltern alle Informationen ausgeben. Auch hier soll es im Idealfall so sein, dass die Jugendlichen ihren Projektplatz für das „Soziale Engagement“ selbst finden.